JUdith-It
Einzelunternehmung

Administration

Atom

2020-05-12

16. startsocial-Wettbewerb: Die Bundesauswahl steht fest - und mein Projekt hat es geschafft!!! Gratulation

100 soziale Initiativen erhielten im 16. startsocial-Wettbewerb ein Beratungsstipendium und wurden vier Monate von erfahrenen Fach- und Führungskräften ehrenamtlich bei ihrer Weiterentwicklung unterstützt. Anhand des erzielten Projektfortschritts sowie der Kriterien Wirksamkeit, Nachhaltigkeit, Übertragbarkeit und Effizienz haben unabhängige Juroren nun die 25 überzeugendsten Initiativen des Stipendiatenjahrgangs ausgewählt. [Mehr lesen…]

Admin - 11:28:40 | Kommentar hinzufügen

2020-04-07

Gewinner des Demografiepreises 2019 in der Kategorie “Gesundheit”

Das Projekt „länger selbstständig – länger glücklich“ wurde aus der Realisierer GmbH ausgegliedert. Bei Interesse an weiteren Informationen stehe ich gern zur Verfügung.

https://demografie.sachsen-anhalt.de/veranstaltungen-und-termine/demografiepreis-sachsen-anhalt/preistraeger-2019/

Admin - 11:13:01 @ Allgemein | Kommentar hinzufügen

2020-03-21

Gruppengründung “selbt machen Halle” auf Telegramm

Die Welt scheint im Chaos zu versinken. Aufgrund der aktuellen “Krise” habe ich eine Gruppe auf Telegramm erstellt.  Der Gruppensinn besteht darin Methodiken und Veranstaltungen im Raum Halle/ Saale sichtbar zu machen, die uns helfen Ordnung zu schaffen. Die Eigenermächtigung in allen Lebensbereichen steht Mittelpunkt.

https://t.me/selbst_machen_halle

Admin - 09:20:14 | Kommentar hinzufügen



Veranstaltungen


Frauen & Männer Kongress

Beginn:06.05.2021
Ende:09.05.2021

"rau und Mann sein an sich ist eine Polarität, die unser gemeinsames Mensch sein begründet, belebt und erotisiert.

Patriarchat und Matriarchat dagegen sind entgegengesetzte Zivilisationen, eine Dualität, die aus der Geschichte resultiert und somit von uns veränderbar ist.

Die Entwicklung von zukunftsfähigen und friedlichen Gesellschaftsformen wird weder im politischen Raum allein, noch allein in der Sphäre der Selbsterfahrung oder der Gemeinschaftsbildung gelingen. Es braucht das Zusammenwirken aller drei Sphären.

Als wesentliche Grundlage einer nachhaltigen Überwindung der Herrschaft von Menschen über Menschen sehen wir die echte Gleichberechtigung von Frauen und Männern an.
Statt Frauen auf den Aufstieg im Patriarchat zu orientieren, streben wir den gemeinsamen Ausstieg von Frauen und Männern aus dem Patriarchat an.

Wir gehen der Frage nach, was das Trauma des Patriarchats genau ist, welche Verletzungen es uns Menschen zufügt und warum es immer noch weiter verdrängt wird.Besonders der historische Übergang zum Patriarchat ist uns wenig im Bewusstsein.

Wir untersuchen, was eine Sippe ist, wie es zum Wandel in die patriarchale Familienstruktur kam, und was es heute bedeuten würde, Mütter, Frauen und Kinder wieder ins Zentrum unserer Gesellschaft zu rücken.

Ein intensiver Begegnungs- und Erfahrungsraum mit Vorträgen, Workshops, Frauen-, Männer- und gemeinsamen Runden. Wir wünschen uns auch die Teilnahme von Müttern und Vätern mit ihren Kindern. Diese werden gebeten, sich im Vorfeld mit uns in Verbindung zu setzen, um ihnen eine optimale Teilnahme zu ermöglichen.

Dabei geht es sowohl im persönlichen Bereich, wie auch in gesellschaftlicher Hinsicht um Selbstermächtigung und die Rückgewinnung von Optionen, das eigene Leben selbstbestimmt, gemeinsam und nachhaltig zu gestalten.

Eine Kooperationsveranstaltung von: Gesellschaft in Balance
mit: Erwachte Weiblichkeit e.V., Männersache e.V., Projekt Lebensbogene.V., Schossraum-Institut"11



Zurück zur Übersicht



Portfolio

Netzwerk

Netzwerk

Futures Space Ein kollaboratives Netzwerk aus Zukunftsforschern und "Vordenkern, um gemeinsam zukünftige Herausforderungen zu meistern."13

weitere Informationen https://home.futures-space.com/de/

start social "n Deutschland engagieren sich sehr viele Menschen ehrenamtlich. Sie setzen sich beispielsweise für mehr soziale Gerechtigkeit, bessere Bildungschancen, gesellschaftliche Integration und Teilhabe oder stabile demokratische Strukturen ein. Diese Arbeit ist unerlässlich für das Gemeinwesen und ein wichtiger Grundpfeiler unserer Demokratie. Für den Erfolg und die Wirksamkeit von ehrenamtlichen Initiativen braucht es neben gutem Willen und Zeit auch nachhaltige Finanzierung, produktive politische und rechtliche Regularien, wirtschaftliches wie organisatorisches Know-how und nicht zuletzt Anerkennung und Wertschätzung für die geleistete Arbeit. Wirtschaft, Politik und Non-Profit-Sektor tragen gemeinsam die Verantwortung dafür, diese Rahmenbedingungen weiter zu verbessern und ehrenamtlich Engagierte in ihrer Arbeit nachhaltig zu unterstützen. Denn mit der richtigen Unterstützung können soziale Initiativen noch mehr bewegen. Deshalb bietet startsocial „Hilfe für Helfer“. Im Mittelpunkt steht nicht die einmalige finanzielle Förderung einzelner Projekte, sondern der systematische Wissenstransfer und die Vernetzung zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Erfahrene Fach- und Führungskräfte bringen bei startsocial ihr Know-how ehrenamtlich in zweierlei Hinsicht ein: Jurorinnen und Juroren geben hilfreiches schriftliches Feedback und Anregungen zur Weiterentwicklung der Initiativen. Die startsocial-Coaches unterstützen durch Beratung und Hilfestellung vor Ort bei relevanten Entwicklungsfeldern wie beispielsweise Organisationsentwicklung, Finanzplanung und Projektmanagement. Ziel ist es, die Initiativen so aufzustellen, dass sie effizient, wirksam und nachhaltig arbeiten können. Dabei ist der Erfahrungsaustausch keineswegs einseitig: Sowohl die sozialen Initiativen als auch die ehrenamtlichen Unterstützer lernen aus der Zusammenarbeit. Auf den startsocial-Veranstaltungen können zudem Fachvorträge und Workshops zu relevanten Themen sozialer Projektarbeit besucht und Netzwerke mit anderen Initiativen sowie mit Unternehmen und sozialen Organisationen geknüpft werden. "13

weitere Informationen https://startsocial.de/

TDG Das Projekt Translationsregion für digitalisierte Gesundheitsversorgung (TDG) beabsichtigt, die strukturellen Vorrausetzungen für die Entstehung einer nachhaltigen Innovationskultur in der Pflege- und Gesundheitswirtschaft zu schaffen. Folglich wird im Rahmen von TDG die Entwicklung eines umfassenden Innovationsprozesses forciert – von der Entstehung innovativer Ideen bis zur Pilotierung und Monetarisierung von Geschäftsmodellen. Das TDG Bündnis agiert in der Rolle eines regional-integrierten Innovations- Katalysators zur Identifizierung und Umsetzung von FuE-Projekten im Bereich Embedded Innovation bzw. für die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen.

weitere Informationen https://inno-tdg.de/